Direkt zur Servicenavigation . Direkt zum Inhalt . Direkt zur Navigation .
Veröffentlichungen nach AGVO

Veröffentlichungen nach AGVO

Beihilfeempfänger: StoREgio Energiespeichersysteme e.V., Ludwigshafen

 

Projekttitel:"Energiespeichersysteme und andere Flexibilitätsoptionen zur Umsetzung der Energiewende - Weiterentwicklung des Clusters StoREgio"

 

Inhaltliche Kurzbeschreibung:

Energiespeichersysteme haben mittlerweile Anerkennung als wesentliches Element der Energiewende gefunden, ihre praktische Anwendung

scheitert aber meist noch an wirtschaftlichen Fragen. Das Zusammenwachsen der Energieverbrauchssektoren Strom, Wärme und Mobilität sowie die

fortschreitende Digitalisierung eröffnen eine Vielzahl neuer Möglichkeiten, Energiespeichersysteme als verbindende Flexibilitätsoptionen effektiver

einzusetzen und ihre Wirtschaftlichkeit zu verbessern.

In dem beantragten Projekt möchte der Cluster aufbauend auf seinem Schwerpunkt bei stationären Energiespeichersystemen der zunehmenden

Bedeutung von Sektorenkopplung und Digitalisierung Rechnung tragen und hierzu mit seinen Mitgliedern in Projekten beispielhafte Lösungen

entwickeln, die möglichst zeitnah in eine operative Praxis münden. Das Zusammenwirken regionaler Akteure bildet hierfür eine wichtige Basis. Ggf.

sollen die Clusterstrukturen entsprechend neuer Anforderungen angepasst werden.(Quelle: Antrag Nummer 2.4.1 Beschreibung des Vorhabens)

Bescheid vom 23.08.2019

Beihilfeempfänger: Commercial Vehicle Cluster Nutzfahrzeug GmbH (Kaiserslautern)

Projekttitel: „Autonomer Fahrbetrieb von Nutzfahrzeugen im Off-Road-Bereich am Beispiel des Unimogs“

Text inhaltliche Kurzbeschreibung:

Das Projekt beschäftigt sich mit der Erforschung der Perzeption und Navigation eines autonomen Nutzfahrzeugs im rauem Gelände am Beispiel des Unimogs.

Der CVC führt das Projekt in Kooperation mit dem Lehrstuhl Robotersysteme (RRLab) der TU Kaiserslautern durch. Arbeitsschwerpunkte des RRLab sind insbesondere die Spezifikation des Gesamtsystems, die Integration der Steuerungs- und  Sensorkomponenten in das Versuchsfahrzeug, die Entwicklung von Lösungen zur Lokalisierung des Fahrzeugs und zur Umweltperzeption sowie Lösungen zur Navigation und Steuerung des Fahrzeugs. Das Clustermanagement übernimmt das begleitende Projektmanagement, insbesondere in der Kooperation mit dem Demonstrator Unimog und darin möglicherweise zu involvierenden KMU. Das Clustermanagement ist für die Überprüfung von Meilensteinen, die übergeordnete Qualitätssicherung und das stringente Zeitmanagement verantwortlich und sorgt für die Verbreitung der Forschungsergebnisse im bundesweiten und regionalen Kundenumfeld. (Quelle: Antrag Nummer 2.4.1 Beschreibung des Vorhabens)

Bescheid vom 21. April 2017

Beihilfeempfänger: Commercial Vehicle Cluster Nutzfahrzeug GmbH (Kaiserslautern)

Projekttitel: „Additive Manufacturing in der Nutzfahrzeugproduktion“

Text inhaltliche Kurzbeschreibung:

Das in Kooperation mit dem CVC beantragte Leitprojekt beschäftigt sich mit der Erforschung der unterschiedlichen Verfahren des Additive Manufacturing (AM) in Entwicklungs- und Produktionsnetzwerken der Nutzfahrzeugproduktion, mit dem Ziel Handlungsempfehlungen für die Anwendung herauszugeben. Der Fokus liegt dabei auf AM-Verfahren für die Fertigung von Metallkomponenten in der Serienproduktion. Darüber hinaus wird die Herstellung von Ersatzteilen und Prototypen betrachtet sowie die Wirtschaftlichkeit der additiven Fertigung von Werkzeugen geprüft.
Basierend auf konkreten Nutzfahrzeugbauteilen und Werkzeugen, die im Rahmen dieses CVC-Leitprojektes als Demonstratoren für AM-Anwendungen dienen, werden die Demonstratoren additiv gefertigt und mit konventionell hergestellten Bauteilen verglichen. Parallel dazu erfolgt die Entwicklung von Werkzeugen und Konzepten zur Identifikation, Bewertung und Integration additiver Fertigungsverfahren in bestehende Produktionsnetzwerke. (Quelle: Antrag Nummer 2.4.1 Beschreibung des Vorhabens)

• Bescheid vom 14. März 2017

Beihilfeempfänger : StoREgio Energiespeichersysteme e.V., Ludwigshafen

Projekttitel: „Anwendung stationärer Energiespeichersysteme als Flexibilitätsoption - Weiterentwicklung des Clusters StoREgio"

Inhaltliche Kurzbeschreibung:

Das beantragte Projekt dient der Weiterentwicklung des Clusters StoREgio Energiespeichersysteme e.V. Basierend auf den bisherigen Erfahrungen und Strukturen plant der Cluster zusätzlich zu seinen Aktivitäten zur Vernetzung der Mitglieder eine stärkere Betonung der operativen Projektarbeit.
Beide Schwerpunkte stellen für die meisten Mitglieder den überwiegenden Nutzen einer Mitgliedschaft dar. Inhaltlich beschäftigt sich der Cluster mit Fragestellungen zur Anwendung stationärer Energiespeichersysteme. Dazu bedarf es Innovationen sowohl bei Technologie (Systemlösungen) als auch bei Prozessen (Einsatzkonzepte, Geschäftsmodelle). Im Innovationsprozess muss sichergestellt werden, dass die Ergebnisse „marktrelevant" sind (Akzeptanz, Regulation). Die Aktivitäten zu diesen Themen sollen sich zunehmend auch an Dritte richten. Damit soll sowohl der wirtschaftliche und wissenschaftliche Nutzen als auch der Transfer von Ergebnissen der Clusterarbeit einer breiteren Zielgruppe zugutekommen. (Quelle: Antrag Nummer 2.4.1 Beschreibung des Vorhabens)

• Bescheid vom 17. November 2016

Freigestellte Beihilfemaßnahmen

Die auf dieser Seite dargestellten EFRE-Projekte beinhalten Beihilfen im Sinne der AGVO und werden gem. Art. 9 dieser Verordnung veröffentlicht. 

Informationen über Beihilfen nach der Verordnung (EU) Nr. 651/2014 der Kommission vom 17. Juni 2014 zur Feststellung der Vereinbarkeit bestimmter Gruppen von Beihilfen mit dem Binnenmarkt in Anwendung der Artikel 107 und 108 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union – (kurz: AGVO).